Service

Informationsmaterial
Rückrufwunsch
Terminvereinbarung

 

Kontakt

Erhard Behl Mobile

Michelriether Str. 2
97828 Marktheidenfeld/Altfeld

Telefon 09391 9181913
Fax 09391 912705

eMail info(at)behl-mobile.de

 

Vertriebspartner

Behl: Ihr Partner für Massgeschneiderte Caravan-Lösungen

 

Aut. Servicepartner von

Behl Wohnmobile - Partner von Dometic Behl Wohnmobile - Partner von truma Behl Wohnmobile - Partner von Alde Elite Caravan: Partner in der Schweiz

Aktuelles / Archiv

1 - 5     6 - 10    



Messen und Ausstellungen

Bad Vilbel

Bad Vilbel
14.-16.03.2014


Bad Kissingen

Abenteuer Allrad
19. - 22.06.2014





Main Post berichtet: Reif für den Urlaub im Kastenwagen

Erhard Behl baut Kleintransporter zu Reisemobilen um
Erhard Behl aus Altfeld, sagt, er könne seinen Kunden einen mobilen, individuellen Urlaub ermöglichen. Der 47-Jährige baut Kastenwagen zu Reisemobilen um, die alle Annehmlichkeiten größerer Wohnmobile bieten und die persönlichen Wünsche seiner Kunden berücksichtigen.

„Eigentlich beinhaltet mein Job gleich eine Vielzahl von Berufen“, sagt Behl schmunzelnd. Schreiner, Elektriker, Karosseriebauer sowie Fachmann für Sanitäranlagen und Isolierung müsse er sein, um aus einem VW-Bus, Mercedes Sprinter, Ford Transit oder einem Kleintransporter von Peugeot oder Citroën ein Reisemobil zu machen. Behl mag es zu tüfteln, planen und auszuprobieren, wie er die Wünsche seiner Kunden umsetzen kann. „Der eine möchte einen größeren Kühlschrank, dem anderen ist viel Stauraum wichtig.“ Außerdem bietet jeder Fahrzeugtyp verschiedene Voraussetzungen.

Aber Behl baut nicht nur Bett, Kochnische, Toilette und Schränke in die Kleintransporter ein. „Ich kann die Autos auch zu Büromobilen, Präsentationsfahrzeugen für Messen, Lieferfahrzeugen für Heimwerker oder Verkaufsmobilen für fahrende Händler umrüsten“, sagt der ausgebildete Caravan-Techniker. Vor knapp zwei Jahren hat er sich mit dem Unternehmen „Behl-Mobile“ selbstständig gemacht – 17 Jahre nachdem er erstmals einen Kastenwagen zum Reisemobil umgebaut hat.

Duschen im Spülbecken
„Das war damals mein Hobby. Ich habe ein Jahr lang an dem Ford Transit gearbeitet und Einzelteile für etwa 35 000 D-Mark eingebaut“, erinnert sich Behl. Als er mit Ehefrau Sonja und dem neugeborenen Sohn Felix in Urlaub fuhr, „haben wir das Baby im Spülbecken geduscht“, sagt Erhard Behl. Die Behls genossen den Komfort des rollenden eigenen Heimes und „eine Mobilität im Stadtverkehr, wie sie ein fünf Meter langes und zweieinhalb Meter breites Wohnmobil nicht bieten kann“.

Bald fragten ihn Freunde und Bekannte, ob er ihnen nicht beim Umbau ihrer Kleintransporter helfen könne. Behl konnte und wollte und baute im Laufe der Jahre einige Kastenwagen um, arbeitete aber damals noch hauptberuflich bei der Firma König & Meyer in Wertheim als Leiter der Schweißerei. „Schon öfter dachte ich damals darüber nach, ob ich mich selbstständig machen soll.“

Als er 2005 seine Arbeit verlor, fiel ihm die Entscheidung, sich selbstständig zu machen, leicht – doch der Weg dahin war schwer. „Ich musste erstmal ein, zwei Fahrzeuge herrichten, um mein Unternehmen auf Messen zu präsentieren“, erklärt Behl. „Dazu ist ein großer Investitionsvorlauf nötig.“ Mittlerweile waren Erhard Behl und seine Frau Sonja, die außerdem als Krankenschwester im Gesundheitspark Marktheidenfeld arbeitet, auf mehreren Messen, unter anderem in Karlsruhe, Nürnberg, Frankfurt und Bad Kissingen. Dabei haben Behl-Mobile schon einige Aufträge an Land gezogen.

Über 40 000 Euro
„Für einen Vertreter von Kopiergeräten habe ich ein Präsentationsmobil mit Hebebühne für die schweren Kopierer gebaut“, berichtet Behl. Doch noch läuft das etwa zwei Jahre alte Unternehmen nicht wie gewünscht. Ganz billig ist auch das Wohnmobil im Kastenwagen nicht. „Etwa 43 000 Euro muss man schon rechnen“, sagt Behl. Dafür biete er aber auch die Erfüllung der Kundenwünsche und gute Qualität. „Die Resopaloberflächen vertragen auch mal einen Rempler.“ Außerdem seien die Fahrzeuge gut motorisiert, mit einer robusten Druckwasserpumpe und einen FI-Personenschutzschalter ausgestattet, der bei Stromstärken von über 30 Milliamper den Stromkreislauf unterbricht. „All das bietet ein großes Wohnmobil nicht oder nur gegen Aufpreis“, sagt Behl.

Deshalb hofft er sein Unternehmen bald zu etablieren. „Mein Wunsch wäre, dass die Leute einen von mir umgebauten Kastenwagen sehen und wissen, ,das ist nicht von der Stange, das ist ein Behl-Mobil.“

Main Post vom 30.10.2007





Der Reisebus angepasst

Der Wunsch des Unternehmers war es den Reisebus mit 60 Sitzplätzen der nur für kurze Strecken geeignet war, eine Bordtoilette zu spendieren, um ihn langstreckentauglich zu machen.

Dies wurde dann auch zur Kundenzufriedenheit realisiert um dieses Fahrzeug zu einem echten Reisebus zu machen.





Pressebericht: Maßgeschneiderte Wohn- und Funktionsmobile aus Marktheidenfeld

„Wir planen und bauen Ihr Wunschmobil“, sagt Erhard Behl, Gründer und Inhaber der Firma Behl Mobile. Was aus der Marktheidenfelder Caravan-Werkstatt kommt, soll genau den Vorstellungen des Kunden an Aus- und Umbau von Wohnmobilen entsprechen. Diesen Anspruch versucht das Team um Erhard Behl mit dem neuen Slogan „Genau wie Sie’s wünschen“ zum Ausdruck zu bringen.
Marktheidenfeld, 30. August 2007
Im Angebot hat das Marktheidenfelder Unternehmen Büromobile für den flexiblen Unternehmer, Präsentationsmobile für erklärungsbedürftige Anlagen und Produkte, Spezialmobile für beispielsweise den behindertengerechten Ausbau sowie das klassische Wohnmobil für den Individual-Urlauber. Kundenmobile werden um- oder aufgerüstet, Einrichtungen geplant und eingebaut - manchmal auch Altes ausgebaut und durch High-Tech ersetzt. Oft seien lediglich individuelle Modifikationen an Standardfahrzeugen gewünscht.

Der Gründer und Inhaber Erhard Behl ist Industriemeister, Fachkraft für Caravanund Elektrotechnik. Weitere Informationen zum Angebot unter www.behl-mobile.de.


http://www.b4b-mainfranken.de/index.php3?UIN=0&goto=0505&codes=10608,10050505,18,32,1395




Reisemobil mieten liegt im Trend

Zugegeben: Nutzt man sein Fahrzeug regelmäßig und öfter als nur einmal im Jahr für den großen Urlaub, dann ist die Anschaffung bzw. der Kauf meist die bessere Lösung als das ständige Mieten. Was aber, wenn man noch keine Erfahrung mit dem ?Urlaub auf Rädern? hat, wenn man sich ?das erst mal anschauen? will oder wenn man weiß, dass es die knappe Freizeit nicht zulässt, regelmäßig auf Tour zu gehen? ?Mieten? heißt die einfache Formel, die noch dazu preiswert ist, vorausgesetzt, man ist in der zeitlichen Wahl ein wenig flexibel.

Bereits für 80 Euro am Tag ist ein VW California mit Aufstelldach zu haben. Größere Modelle oder das Mieten in der Haupturlaubszeit belasten den Geldbeutel dann natürlich stärker. Dennoch: Es kann sich lohnen, wenn man am Ende der Tour zu dem Entschluss kommt, dass diese Art zu verreisen einem liegt oder dass das Hotelbett die bessere Alternative ist. Wir empfehlen vor dem Kauf also immer das Mieten eines Fahrzeugs und beraten unsere Kunden entsprechend neutral und fair.

Wichtig ist: Nie zu klein mieten. Schnell kommt es zu einer Platzangst oder zu einer Überschreitung des zulässigen Gesamtgewichts, die bei Kontrollen gerade im Ausland sehr teuer werden kann. Geht? s nach Spanien zum dreiwöchigen Strandurlaub mit zwei Kindern, ist es sicher sinnvoll, ein geräumigeres Mobil zu mieten als wenn man eine Woche ohne Kinder durch die engen Straßen Schottlands fährt.

Mobil wohnen auf Probe: Fragen Sie uns. Sie werden staunen, was wir alles für Sie tun können...